Unser Einsatz
für gesunde Gewässer.

Natürlichen Gewässern, Badeseen, Fischzuchtanlagen oder Wasserhindernissen auf Golfplätzen fällt es häufig schwer, aus eigener Kraft eine ausgewogene und gesunde Wasserqualität zu erhalten. Unsere Referenzen zeigen auf, wie unterschiedlich sich dieses Problem auswirken kann und wie Gewässer auf naturnahe und nachhaltige Weise zurück ins Gleichgewicht gebracht werden können. Wir nennen das „natürliche Hilfe zur Selbsthilfe“.

Quellitzsee

Die Beliebtheit des Quellitzsees als Naherholungsgebiet für Schwimmer und Angler wurde durch massive Verschlammung sowie Blaualgen stark beeinträchtigt. OASE konnte mit der umweltschonenden Wirkweise von SchlixX Plus eine Schlammreduktion von 50-75% erreichen, und die vollumfängliche Nutzung des Gewässers wiederherstellen.

Keyfacts

  • Ort: Tauperlitz, Bayern
  • Natürliches Gewässer, 6 ha
  • Problem: Verschlammung, Verlandung, Blaualgenblüte
  • Ergebnis: Schlammreduktion 50 - 75%
     

Fischzucht Rödental

Der Fischzuchtbetrieb aus Rödental in Oberfranken bewirtschaftet 6 Karpfenteiche. Das Problem: Starke Verschlammung und zu wenig Sauerstoff führten zu einem massiven Karpfensterben. Die Lösung von OASE: Das mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeit ausgezeichnete SchlixX Plus zur Schlammreduktion und der Einsatz des für die Fischgesundheit entwickelten PeriDox.

Keyfacts

  • Ort: Rödental, Bayern
  • Fischzuchtgewässer, 4.000 m3
  • Problem: Sauerstoffmangel, Verschlammung, Fischsterben
  • Ergebnis: Schlammreduktion, Erhöhung des Sauerstoffgehalts, Fischsterben gestoppt
     

Burggraben Schloss Gottorf

Burgsee und Burggraben des Schlosses Gottorf bei Schleswig hatten vermehrt mit Fischsterben zu kämpfen. Durch Schlammbildung von bis zu 1 m Höhe mit hohem organischem Anteil wurden der Sauerstoffanteil im Wasser sowie das Wasservolumen stark gemindert, was den Lebensraum für Fische minimierte. Innerhalb des einzigartigen, aktuell noch andauernden Pilotprojekts des MELUND und der Stadt Schleswig trägt SchlixX Plus zur Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichts der Gewässer kosteneffizient bei. Erwartetes Ergebnis nach drei Anwendungen: 30 bis 60 cm Schlammabbau.

Keyfacts

  • Ort: Schleswig, Schleswig-Holstein
  • Burggraben: 3 ha, Burgsee: 18 ha
  • Problem: Verschlammung, Algenblüte, Fischsterben
  • Pilotprojekt des MELUND und der Stadt Schleswig
     

Kleiner Rußweiher

Im größten Strandmoorfreibad Bayerns wurde faulig riechender Schlamm und Schlick zunehmend zum Problem für Badende, Angler und das anliegende Tourismusangebot. Unter Einbeziehung von Strandbadbetreibern, Pächtern und städtischen Vertretern wurde daher im Jahr 2019 die Gewässertherapie in die Wege geleitet, mit sehr überzeugenden Ergebnissen.

Keyfacts

  • Ort: Eschenbach, Bayern
  • Bade- und Freizeitsee, 27 ha
  • Problem: Verschlammung, Verlandung
  • Ergebnis: Abbau von 28.000 m3 organischem Schlamm, Sedimentreduktion um durchschnittlich 22 cm
     

FFH-Gebiet Mühlenteich

Häufigere Trockenperioden und die Bildung von Sediment führten zu einer zunehmenden Verflachung des unter Naturschutz stehenden Gewässers. Infolgedessen traten in mehreren Jahren zudem massive Fischsterben auf. Durch den langfristigen Einsatz von SchlixX plus ab 2012 gelang es, Verlandung und Fischsterben zu stoppen und das wertvolle Biotop zu erhalten. Die Umweltverträglichkeit der Gewässertherapie belegt ein intensives gutachterliches Monitoring über einen Zeitraum von 8 Jahren.

Keyfacts

  • Ort: Georgsmarienhütte, Niedersachsen
  • Gewässer unter Naturschutz, 10.700m2
  • Problem: Verschlammung, Verlandung, Sauerstoffmangel, Fischsterben
  • Ergebnis: Schlammreduktion um durchschnittlich 34% von 2013 bis 2020 trotz Neuverschlammung von durchschnittlich 3 cm jährlich, Fischsterben gestoppt